Am Eichgarten 14, 12167 Berlin
030 / 8158102
kijubsz@berlin.de

Beratungsbedarfe – Beteiligung am Jugendförderplan 2021

Created with Sketch.

Beratungsbedarfe – Beteiligung am Jugendförderplan 2021

Kinder und Jugendliche in Steglitz- Zehlendorf wünschen sich Infos, Beratung und Unterstützung zu verschiedenen Dingen.

Mehr als jeder Dritte von euch (31,4% von 299) denkt über Schutz vor Mobbing in der Schule und auch in sozialen Medien nach.1 Das liegt daran, dass ihr häufig Mobbing (mit)erlebt, nicht genau wisst, was ihr dagegen tun könnt.1 Ihr wünscht euch, dass es allen gut geht, deshalb ist euch Schutz vor Mobbing so wichtig.1

Ihr habt uns geantwortet, dass ihr mehr Infos und Unterstützung bei diesen Sachen braucht:2

Platz 1: Umgang mit Geld/Schulden (34,8 % von 299)

Platz 2: Politik/Wahlen (27,8 % von 299)

Platz 3: Studiums-/Ausbildungs-/Praktikumsplatzsuche (27,4 % von 299)

Platz 4: Probleme mit Lehrkräften, Vorgesetzten (23,4 % von 299)

Platz 5: Lernschwierigkeiten (23,1 % von 299)

Platz 6: Drogen/Alkohol (20,7 % von 299)

Platz 7: Staatliche finanzielle Unterstützung (BAföG, Wohngeld) (20,4 % von 299)

Platz 8: Gesundheit/Ernährung (20,1 % von 299)

Platz 9: Probleme in der Familie und Liebe/Beziehung (Freund*in) (18,1 % von 299)

Platz 10: Mediennutzung (13,7 % von 299)

Platz 11: Ehrenamtliche Tätigkeiten (13,4 % von 299)

Platz 12: Probleme mit Mitschüler*innen (13,0 % von 299)

Platz 13: Sexualität (12,7 % von 299)

Platz 14: Sonstige (5,7 % von 299), unter Sonstige wurde für folgende Themen ein Informations-, Beratungs- und Unterstützungsbedarf benannt: „Zukunft“, „Steuern“, „Politik“, „Klimaschutz“, „Sexualität/Verhütung“, „Psychologische Probleme“ und „Bezahlbare Wohnungen“.

Auch die Situation unter Corona mit Kontaktbeschränkungen, Lock-Downs, Homeschooling und Hygieneregelungen hat gezeigt, dass ihr in Zeiten einer Pandemie Unterstützung braucht, z.B. durch Vertrauenspersonen, Beratungen oder auch mehr Freizeitaktivitäten draußen.3

Wie entstanden diese Zahlen?

Ab 2020 sollen in jedem Berliner Bezirk ein Jugendförderplan durch das Jugendamt geschrieben und den Jugendhilfeausschuss (JHA) beschlossen werden. Da steht drin, welche Angebote es von Jugendarbeit wo gibt, wie viele Leute wo arbeiten und zu welchen Themen es Beratungen, Workshops, Kurse, Unterstützung, Freizeit-Aktivitäten und Mitmach-Möglichkeiten geben wird.

GANZ WICHTIG: Eure Meinungen und Ideen sind die Basis für die Jugendförderpläne! Ohne euch läuft nichts!

Durch Aktionen, Projekte und Umfragen wollen wir von euch hören, wie’s euch geht, was ihr braucht, was euch interessiert, freut, nervt und so weiter! Ihr könnt uns aber auch gern einfach eine Nachricht schicken.

Im Oktober 2020 gab es z.B. eine Straßenbefragung mit 703 jungen Menschen zwischen 9-27 Jahren. Und wir haben uns angeschaut, was ihr bei anderen Umfragen von Streetworker*innen, dem Jugendamt und Projekten vom KiJuB 2019-2020 gefeedbackt habt.

Hier stellen wir euch das vor, was ihr uns gesagt, geschrieben und geantwortet habt.


Mehr Infos & Quellen:

Kinder- und Jugendbüro Steglitz-Zehlendorf & Kumbier, J. (2021): Abschlussbericht. Zur Beteiligung an der Erstellung des Jugendförderplans 2021 in Steglitz-Zehlendorf.

1 Kinder- und Jugendbüro Steglitz-Zehlendorf & Kumbier J. 2021, S. 15.

2 Kinder- und Jugendbüro Steglitz-Zehlendorf & Kumbier J. 2021, S. 16f.

3 Kinder- und Jugendbüro Steglitz-Zehlendorf & Kumbier J. 2021, S. 46.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen