Jugendaudits

Hast du’s schon geCHECKt?

­čśŤ Du willst, dass Jugendtreffs besser werden?

>>> Nimm Treffpunkte f├╝r Kinder und Jugendliche unter die Lupe!

­čśÄ Du willst Erwachsenen Rat geben?

>>> Werde Jugendauditor_in! (Was das ist, steht unten!)

­čÖä Du sitzt nicht gern allein zu Hause?

>>> Komm mit auf Herbst-Ferienfahrt und triff neue Leute!

>>> oder nimm deine Freund_innen mit!

DU

  • bist zwischen 12 und 16 Jahre alt (> ungef├Ąhr)
  • hast vielleicht Ideen, wie Kinder- und Jugendtreffs noch besser werden k├Ânnten
  • wolltest schon immer mal Erwachsenen gute Ratschl├Ąge geben
  • willst lernen, wie man Interviews f├╝hrt und wie du deine Meinung ├╝berzeugend vertreten kannst

Dann bist du die oder der Richtige f├╝r die Steglitz-Zehlendorfer Jugendaudit-Teams!

Unsere Auditoren sind Personen, die sich mit anderen Jugendlichen bei einer Wochenendfahrt (>in der Natur, >mit Spa├č, >am Lagerfeuer, >mit Sportprogramm, >beim Werwolf-Spiel) ├╝berlegen, was aus ihrer Sicht der perfekte Jugendtreff braucht, damit auch viele Kinder und Jugendliche nachmittags (>und abends, >immer) hingehen wollen. In Teams besucht ihr anschlie├čend verschiedene H├Ąuser (>Jugendeinrichtungen) in Steglitz-Zehlendorf und checkt (>├╝berpr├╝ft) durch Befragen, Beobachten und Zuh├Âren, ob alles euren Vorstellungen entspricht oder sich vielleicht noch das eine oder andere (>Kurse, >Toiletten, >Musikraum, >Umweltschutz) verbessern k├Ânnte.

Die Erwachsenen, die in den Jugendtreffs arbeiten, freuen sich auf euren Rat und eure Meinung! Und du bekommst anschlie├čend ein Zertifikat als ausgebildete/r Jugendauditor_in. (> ├╝brigens gut f├╝r den Lebenslauf!)

 

Wappen Steglitz-Zehlendorf

 

Dieses Projekt wird finanziert durch das Jugendamt Steglitz-Zehlendorf von Berlin.

 

R├╝ckblick und weitere Infos

2010 wurden in Steglitz-Zehlendorf erstmals ÔÇôund deutschlandweit die einzigen- Jugendauditor_innen ausgebildet. 2011 kamen dann 6 neue Jugendliche zum Team in Steglitz-Zehlendorf dazu, und das Modellprojekt wurde von anderen Orten ├╝bernommen (Bezirk Mitte, Schwerin).

2013 hat sich zum dritten Mal ein Jugendaudit-Team mit 9 Jugendlichen f├╝r den Bezirk gebildet. Das Kinder- und Jugendb├╝ro f├╝hrte die Ferienfahrt in Kooperation mit der Bildungsinitiative ÔÇ×mehr als lernen e.V.ÔÇť durch, wobei ein Jugendauditor der ersten Generation mittlerweile einen Gro├čteil der Workshops anleitet.

Jugendzentren sind Treffpunkte f├╝r junge Menschen. Deshalb sollten sie auch von jungen Menschen beraten, bewertet und verbessert werden. ÔÇ×Welche St├Ąrken hat die Einrichtung, was soll bleiben, was sollten sich andere abgucken und was muss sich ├Ąndern?ÔÇť, sind Fragen, denen ausgebildete Jugendauditor_innen nachgehen, um den Einrichtungen dann Verbesserungsvorschl├Ąge vorzulegen.

In den Winterferien ging es los, gemeinsam reisten die Jugendlichen in den Fl├Ąming.

9 Jugendliche zwischen 12 und 24 nahmen erfolgreich an der Ausbildung zum_r Jugendauditor_in teil. Sie besch├Ąftigten sich mit den Grundlagen einer Qualit├Ątsberatung, wurden durch viele spielerische ├ťbungen zu einem super Team, ├╝bten sich im Debattieren und Pr├Ąsentieren und entwickelten Merkmale und Fragen f├╝r eine Qualit├Ątspr├╝fung in Jugendzentren.

Foto mit jungem Mann neben Flipchart mit Ablaufplan
Wohin geht die gemeinsame Fahrt? Wie entwickeln wir Ideen f├╝r den perfekten Jugendtreff?
Jugendauditor_innen interviewen Leiter eines Jugendtreffs
Jugendaudit in der Villa Folke Bernadotte

 

Anhand von Ortsbegehungen,┬á Interviews, Befragungen und unangek├╝ndigten ├ťberraschungsbesuchen wurden die beiden Jugendtreffs unter die Lupe genommen. Die Ergebnisse werteten die Jugendauditor_innen sorgf├Ąltig aus und widmeten jeder Einrichtung ein Empfehlungsschreiben mit Vorschl├Ągen zu Verbesserungen.

Im Rahmen der Ehrung ehrenamtlich engagierter Jugendlicher bekamen die Jugendauditor_innen ihre wohlverdienten Zertifikate sowie eine Anerkennung f├╝r ihr Engagement.

 

Auch die beiden Einrichtungen erhielten als auditierte Jugendzentren ihre Urkunden.

 

Ziel des Projekts Jugendaudits ist demnach zum einen, Jugendliche im Gebiet Qualit├Ątsmanagement und Kommunikation anwendungsorientiert zu qualifizieren, und zum anderen Jugendhilfeeinrichtungen zu unterst├╝tzten, ihre Angebote besser an die Erwartungen von Jugendlichen anzupassen. Zudem haben die Jugendlichen so eine M├Âglichkeit, ihre W├╝nsche zu ├Ąu├čern und gegebenenfalls die Angebote der JFEs mitzugestalten.

 

Foto von Gruppe bei Kooperationsspiel

In Kooperation mit┬á „mehr als lernen e.V.“

 

Das Qualit├Ątsmanagement-Handbuch f├╝r Jugendfreizeiteinrichtungen wurde 2004 von einer Projektgruppe bzw. zus├Ątzlichen Arbeitsgruppen entwickelt, in denen zwar Mitarbeiter_innen aus JFE, jedoch keine Kinder oder Jugendlichen vertreten waren. Die Beteiligung der Zielgruppe von JFEs ist demnach bisher in der Qualit├Ątsentwicklung noch nicht explizit auf dieser Ebene ber├╝cksichtigt. Die Entwicklung von Kriterien, Zielen und entsprechenden Indikatoren durch die Jugendlichen selbst ist eine neue Form der Beteiligung in der Jugendarbeit und stellt den innovativen Aspekt des Jugendaudit-Konzepts dar.

Der interne Wirksamkeitsdialog und die Selbstevaluation des bestehenden QM-Systems werden auf diese Weise durch einen externen und von der Zielgruppe selbst definierten Blick auf die Qualit├Ąt der Einrichtungen erg├Ąnzt.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu erm├Âglichen. Wenn du diese Website ohne ├änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erkl├Ąrst du sich damit einverstanden.

Schlie├čen